Antike Schätze: in Ägypten wurden Kleopatra-Münzen und Ritualraum gefunden

Bei einer Ausgrabung westlich von Alexandria, einer ägyptischen Hafenstadt an der Mittelmeerküste, hat ein Ägyptologenteam einen riesigen Komplex aus der Römerzeit ausgegraben, der unter anderem Hinweise auf eine antike Töpferwerkstatt mit den Überresten runder Gefäße, Münzen, Statuetten und sogar einen Ritualraum enthält, schreibt Express.

Die Anlage stammt aus der römischen Periode der ägyptischen Geschichte, die um 30 v. Chr. begann, aber es gibt auch Hinweise auf ihre Nutzung in der späteren byzantinischen Periode.

An der Fundstelle wurden auch zwei Gräber gefunden, darunter eine schwangere Frau, die vermutlich aus dem späten Mittelalter stammt.

Außerdem stieß das Forscherteam auf eine Gruppe von 13 aus Kalkstein errichteten Räumen, darunter ein Andachtsraum. Die Forscher schätzen, dass sie während der Herrschaft der Ptolemäer gebaut wurden.

In den Räumen wurden mehrere bizarre Tierknochen von Schweinen, Schafen, Ziegen und Fischen sowie Tongefäße mit Tierresten gefunden, die vermutlich zur Aufbewahrung dienten.

Auf dem Boden lag eine große Anzahl von Münzen mit Abbildungen von Alexander dem Großen, dem griechischen Gott Zeus und der letzten ägyptischen Königin Kleopatra – einer der berühmtesten Pharaonen.

Archäologen haben in der Nähe des Zentrums von Alexandria, wo sie geboren wurde und regierte, sorgfältig nach Beweisen gesucht. Ihr Grab wurde jedoch in den 2.000 Jahren seit ihrem Tod nie gefunden. Viele glauben, dass ihre Überreste durch ein starkes Erdbeben zerstört wurden, das die griechische Küste im Jahr 365 n. Chr. erschütterte.

 

Quelle: www. focus.сom

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Amateurtaucher findet verschollene Atombombe im Sumpf und bewahrt sie 27 Jahre lang heimlich zu Hause auf

Deutsche Museen haben eine einzigartige Münze mit dem Porträt Karls des Großen erworben, Details

Quelle