Freiwillige dachten, sie hätten ein Kätzchen gerettet, aber das Tierchen entpuppte sich als kleiner Fuchs

Die Mitarbeiter eines Katzenheims in England bemerkten, dass mit einem ihrer Schützlinge etwas nicht in Ordnung war. Zuerst dachten sie, es sei ein neugeborenes Kätzchen. Aber das Baby war alles andere als ein Kätzchen!

Das Shropshire “Wildlife Centre” in der Stadt Shropshire, England, erhielt diese Woche einen ungewöhnlichen Anruf. Das örtliche Katzenheim meldete, dass sie bei ihren Schützlingen ein winziges Jungtier entdeckt hatten, das zunächst für ein Kätzchen gehalten wurde.

Aber es war kein Kätzchen in den Händen der Retter – es war ein winziges Fuchswelpen. Füchse werden normalerweise im Februar und März geboren. Ihre abgeflachten Ohren, die abgeflachte Schnauze und das flauschige Fell lassen sie wie Kätzchen aussehen.

Da Füchse ihre Jungen oft von einem Ort zum anderen bringen, besteht die Gefahr, dass die Mutter die Jungen fallen lässt, wenn sie sich erschrickt und wegläuft. Dies ist in der freien Natur nicht ungewöhnlich.

Das gerettete Baby wurde zur “Cuan Wildlife Rescue” gebracht. Dort wurde festgestellt, dass er einen kleinen Kratzer auf der Nase hatte, aber ansonsten völlig gesund war. Nach einer Woche im Zentrum ging es ihm gut.

Der kleine Fuchs wird stündlich mit Milch aus der Flasche gefüttert und nimmt sehr schnell an Gewicht zu und wird kräftig. Er wird erst wieder ausgewildert, wenn er alt genug ist, aber bis dahin steht er unter dem Schutz fürsorglicher Menschen.

Quelle: petpop.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine echte Dame: Wie die bärtige Frau Annie Jones lebte

 Verwaiste Opossums von der Größe einer Bohne wurden mutterlos gelassen, aber die Fürsorge von Freiwilligen half ihnen, stark zu werden

Quelle