Nach 18 IVF Versuchen und 100 000 Dollar stellte eine Frau fest, dass alles umsonst war

Nach jahrelangen Versuchen, auf natürlichem Wege schwanger zu werden, entschied sich Marissa Laslett aus Adelaide, Australien, für eine IVF-Behandlung. Aber erst beim 10. Versuch gelang es ihr, schwanger zu werden und ihre Tochter zur Welt zu bringen. Einige Jahre später, als sie sich für ein zweites Kind entschied, wiederholte sich die Geschichte – 8 IVF-Behandlungen – und… nichts.

“Nach der Hochzeit fuhren wir in den Urlaub nach Byron Bay, und ich war mir sicher, dass wir von dort auf jeden Fall ein kleines Mädchen ‘mitbringen’ würden. Schließlich gab es weder bei Trent noch bei mir in der Familie jemals Unfruchtbarkeit, also hätte ich nie gedacht, dass ich ein Problem mit der Empfängnis haben würde”, sagt Marissa.

Der erste Versuch einer künstlichen Befruchtung, den Marissa im Jahr 2008 unternahm, schlug fehl. Aber sie ließ sich nicht entmutigen: In ihrer Klinik hatte sie fast täglich mit “in vitro” gezeugten Kindern zu tun. Das bedeutet, dass früher oder später alles für sie gut ausgehen wird.

Doch auch nach dem zweiten Eingriff blieb die Schwangerschaft aus. Die dritte auch nicht… Und nur die vierte war erfogreich.

“Die Ärzte sagten, die Tests seien gut, und Trent und ich waren überglücklich. Als wir acht Wochen später zur Ultraschalluntersuchung kamen, sahen wir einen winzigen Fötus auf dem Bildschirm. Eine Woche später sagte der Arzt, das Baby habe keinen Herzschlag”, erinnert sich Marissa.

Erst der zehnte Eingriff war erfolgreich – Marissa wurde nicht nur schwanger, sondern trug das Kind auch aus. Am 8. Juni 2011, nach fünf Jahren erfolgloser Versuche und Verzweiflung, bekam die Familie Laslett eine Tochter, Elisa.

Einige Jahre vergingen, Elisa wurde älter und Marissa beschloss, dass es an der Zeit war, über ein zweites Kind nachzudenken. Da auf natürlichem Wege nichts mehr kam, wandte sich die Frau erneut an IVF. Nach dem achten erfolglosen Verfahren wurde Marissa klar, dass sie nicht mehr konnte. Also beschloss sie, einen anderen Arzt aufzusuchen.

“Als ich meinen neuen Arzt aufsuchte, war ich verzweifelt. Er hörte sich meine Geschichte an, untersuchte mich und sagte: “Warum brauchen Sie eine IVF? Ich glaube Sie können auch ohne sie schwanger werden”, sagt Marissa.

Anstelle einer IVF empfahl ihr Arzt, sich einer mehrmaligen Stimulation der Eierstöcke zu unterziehen, der so genannten Ovulationsinduktion. Und ein Wunder geschah: Nach 4 Monaten zeigte der Test die begehrten zwei Streifen und bald darauf bekam Marissa einen Jungen, der Ted hieß. Es folgte ein zweiter kleiner Junge, Albie.

Quelle: parents.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Kleines Mädchen bekam durch die Berührung von Papst Franziskus eine Chance auf Leben, Details

“Ich denke an die Umwelt”: Mutter von zwei Kindern isst seit 27 Jahren nur Obst, Details

Quelle