Forscher fanden unterirdische Steinkugeln von drei Metern Durchmesser im Dschungel: Analyse gibt keine Antwort auf die Frage nach Alter und Herkunft

Bei Abholzungsarbeiten im Dschungel von Mittelamerika fanden Arbeiter riesige Steinkugeln. Einige der Kugeln haben einen Durchmesser von bis zu drei Metern, andere sind kleiner.

Die Analyse der Materialbeschaffenheit ergab seltsame Daten: Die Kugeln sind entweder tausend oder eine Million Jahre alt, und es ist überhaupt nicht klar, wer sie geschaffen hat.

Die Kugeln wurden auf der kleinen Insel Isla del Caño gefunden. Im Delta eines nahe gelegenen Flusses sind bereits 300 ähnliche Kugeln gefunden worden.

Die einzige Kultur, die in der Lage war, diese Artefakte auf der Insel herzustellen, war die präkolumbianische Diquis-Zivilisation. Das heißt, die Kugeln könnten hier im Jahr 800 n. Chr. aufgetaucht sein.

Das Problem ist, dass es aufgrund der Besonderheiten des örtlichen Dschungels nicht möglich ist, den genauen Zeitpunkt der Entstehung der Kugeln zu bestimmen. Viele der Standorte wurden durch Wirbelstürme, Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen in Mitleidenschaft gezogen.

Darüber hinaus wurden ähnliche Kugelhaufen bereits in der Wolga-Region, in Kalifornien, Neuseeland und der Republik Komi gefunden. Diese Objekte sind jedoch vor mindestens 60 Millionen Jahren entstanden, wie die Analyse bestätigt hat.

Und jetzt wurden die Kugeln in Costa Rica gefunden. Zu welchem Zweck sie geschaffen wurden, weiß niemand. Alle Kugeln befinden sich in Gruppen von geometrischen Figuren auf dem Boden – das wurde nach einer Luftaufnahme klar.

Wie die Inder es geschafft haben, die tonnenschweren Kugeln in den Dschungel zu rollen, ist ebenfalls noch ein Rätsel. Benachbarte Kulturen haben nichts Ähnliches getan.

Quelle: trendymen.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Frau rettete ein verzweifeltes, hungriges Kätzchen und half ihm, Besitzer auf einem anderen Kontinent zu finden

“Berge von Wäsche, ein voller Tank mit schmutzigen Windeln, Haufen von Lebensmitteln”: Wie eine Mutter von acht Kindern lebt

Quelle