Bienenrettungsmission: Experten haben einen Roboterstock entwickelt, der Bienenvölker schützt

Auf der ganzen Welt verbieten Menschen und Regierungen Pestizide und pflanzen bestäuberfreundliche Blumen, um die Bienenpopulationen auf natürliche Weise zu erhöhen.

Jetzt haben Landwirte und Imker auch eine Möglichkeit, Bienenvölker mit Roboterstöcken zu schützen, die Bienen vor jeder Gefahr schützen.

Screenshot: YouTube / Reuters

Die traditionelle Bienenbeute, die heute weltweit am häufigsten verwendet wird, wurde vor etwa 150 Jahren entwickelt. Die meisten Menschen sind so an sie gewöhnt, dass sie sie fälschlicherweise mit dem natürlichen Lebensraum der Bienen verwechseln.

Screenshot: YouTube / Reuters

Durch die komplette Neugestaltung des Bienenstocks konnte Beewise viele Mängel beseitigen und das Wohlbefinden und die Lebenserwartung der Bienen deutlich verbessern. Ihre Bienenrettungsmission erhielt kürzlich 80 Millionen Dollar an Finanzmitteln.

Screenshot: YouTube / Reuters

Mithilfe von 24/7-Überwachung und intelligenten Technologien, die die Fähigkeit der Bienen zur Bestäubung und Honigproduktion erheblich verbessern, erkennt Beewise’s patentierter Roboterstock, Beehome, leicht Bedrohungen für das Bienenvolk wie Pestizide und andere Schädlinge und verteidigt sich sofort dagegen.

Foto: goodnewsnetwork.org

Das automatische Robotersystem reagiert in Echtzeit auf Bedrohungen und erfordert kein menschliches Eingreifen. Bienenhäuser sind temperaturreguliert und können Schutz vor Bränden, Überschwemmungen und asiatischen Wespen (Killerhornissen) bieten. Der Bienenstock füttert die Bienen sogar, wenn es keine lokale Nahrung gibt.

Screenshot: YouTube / Reuters

Beehome reduziert die Bienensterblichkeit um 80%. Beewise hat derzeit über sieben Milliarden Bienen, was 25.000 Hektar bestäubter Feldfrüchte entspricht. Dank des Beehome-Geräts konnten sie laut einem israelischen Startup in den letzten 12 Monaten mehr als 160 Millionen Bienen retten.

Quelle: youtube.com, goodnewsnetwork.org

Das könnte Sie auch interessieren:

Rettungskräfte eilten einer Meeresschildkröte zu Hilfe, die eine Luftballonschnur verschluckt hatte

Die Forscher fanden im Wald ein Haus in Form eines riesigen Stiefels und versuchten, die Geschichte des Hauses herauszufinden

Quelle