Pinguin aus der Antarktis hat sich verirrt und ist nach Neuseeland gesegelt: Er war 3000 Kilometer entfernt

Die Bewohner eines kleinen Dorfes auf einer neuseeländischen Insel wachten eines Morgens auf und fanden einen Pinguin am Strand. Der Vogel ging nicht ins Wasser und sah sichtlich verwirrt aus.

Der Pinguin war aus der Antarktis gekommen – er hatte sich verirrt und war 3000 km über den Ozean gereist.

Adeliepinguine sind eine der häufigsten nicht fliegenden Vogelarten, die ausschließlich an der Küste der Antarktis leben.

Auf unglaubliche Weise hat diese Art 3000 Kilometer durch eisige Gewässer zurückgelegt, um in einer kleinen Siedlung auf der Südinsel Neuseelands anzukommen.

“Der Pinguin drehte plötzlich seinen Kopf und ich merkte, dass er real war. Ich dachte, es wäre nur ein Spielzeug”, sagte Harry Singh, der den Pinguin zuerst gesehen hatte, zu Reportern.

Der müde und dehydrierte Vogel wurde in eine Klinik gebracht, wo er gefüttert wurde und sich erholen konnte.

Zoowissenschaftler halten das Auftauchen des Adeliepinguins in Neuseeland für ein äußerst seltenes Ereignis, das letzte Mal war dies vor 28 Jahren der Fall.

Vermutlich ist dieser Pinguin falsch abgebogen, in die schnelle Strömung geraten und war gezwungen, die gesamten 3.000 Kilometer zu schwimmen.

Quelle: trendymen.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein verzweifeltes Adlerweibchen bemühte sich zu fliegen, konnte es aber nicht: Sie war zu schwach

Seltene goldene Katzenbabys werden in einem deutschen Zoo geboren, Details

Quelle