Mehr als 150 Leben gerettet: Mann rettet in Irpin verlassene Haustiere unter Feuer

Der Einwohner Alexei Surovtsev rettet in Irpin, Region Kiew, Haustiere, die von ihren Besitzern während des Krieges ausgesetzt wurden. Der Mann hat bereits mehr als 150 Leben gerettet – vom kleinen Hamster bis zum großen Samojeden.

Der Mann nennt sich selbst einen “bärtigen Kater” und spricht über seine Arbeit auf Facebook und Instagram.

“Ja, es ist gefährlich! Ja, es ist schwer! Ja, beängstigend! Aber wenn du diese verängstigten, verratenen Augen siehst, weißt du, dass es nicht umsonst war! Kümmert euch um sie und verratet sie nicht”, sagte Surovtsev.

Er stellt bewegende Fotos und Videoberichte online. Der Mann füttert hungrige Tiere auf der Straße, befreit Menschen, die in Wohnungen eingeschlossen sind, und muss manchmal sogar Türen aufbrechen, um sie zu retten.

Menschen, die ihre Haustiere in Irpin zurückgelassen haben, kontaktieren Surovtsev telefonisch oder über soziale Medien, kommen zu ihm, geben ihm die Schlüssel und bitten ihn, ihre Haustiere zu retten.

Der Mann hilft unentgeltlich und lebt jetzt in Kiew. Sein Haus in Irpin wurde durch russischen Beschuss beschädigt.

Surovtsev sagt, dass er nach dem Krieg ein Heim für verwaiste Tiere eröffnen wird. Menschen, die nicht gleichgültig sind, spenden dem Helden so viel Geld, wie sie können und wollen.

Surovtsev startete eine Spendenaktion für das Tierheim Asti, wo er ausgesetzte Tiere aufnimmt. Dort werden sie gefüttert, behandelt und suchen nach Besitzern.

Quelle: tsn

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie weiß, was es heißt, eine Mutter zu sein: Ein Orang-Utan-Weibchen hat Tigerbabys adoptiert

Ein vollwertiges Mitglied der Familie: Ein wildes Eichhörnchen hat im Haus Unterschlupf gefunden und kommt ständig vorbei

Quelle