Genozid in Europa: Aufnahmen aus Butcha wurden auf Titelseiten der großen Weltzeitungen veröffentlicht

Die größten Medien der Welt veröffentlichten Bilder der in der ukrainischen Stadt Butscha Getöteten und bezeichneten den Vorfall als „Kriegsverbrechen von Wladimir Putin“.

Die weltweit größten Zeitungen wurden am Montagmorgen mit Aufnahmen aus Butscha veröffentlicht.

Nach dem Abzug der russischen Truppen aus der Stadt erfuhr man über Verbrechen und Massaker an Zivilisten durch russische Soldaten, die während der Besatzung gemacht wurden.

Die Weltmedien standen dem, was passierte, nicht fern und berichteten aktiv über die Ereignisse. Die blutigen Ereignisse waren auf den Titelseiten der Zeitungen „Daily Mirror“, „i“, „Metro“, „The New York Times“, „The Guardian“, „Daily Express“ und anderen großen Zeitungen zu sehen.

Die Zeitung „Daily Mirror“ bezeichnete die Ermordung der Einwohner von Butscha als Völkermord und platzierte auf der Titelseite eine der Aufnahmen mit getöteten Menschen auf einer Straße der Stadt.

Die Journalisten der britischen Zeitung „i“ nannten die Verbrechen der russischen Armee „das Massaker an Unschuldigen“ und zeigten auf der Titelseite die Folgen der Schlachten in Butscha.

Großbritanniens auflagenstärkste Printzeitung Metro platzierte den russischen Präsidenten auf der Titelseite mit einem Foto des Verstorbenen in Butscha und schrieb „Schande über Putins Kriegsverbrechen“ dazu.

Die amerikanische Tageszeitung The New York Times schrieb: „Ukraine beschuldigt russische Soldaten der Gräueltaten“ und zeigte das Foto eines Massengrabes in der Stadt.

Die britische Zeitung „The Gurdian“ schrieb auf der Hauptseite: „Horror in Butscha: Russland wird beschuldigt, Zivilisten gefoltert und massakriert zu haben“.

Daily Express: Putin wird für „abscheuliche“ Kriegsverbrechen bezahlen, verspricht Premierminister. Die Zeitung zitierte Boris Johnson.

Quelle: focus.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Italiens Basketball-Nationalmannschaft weigert sich, gegen Russland zu spielen

Regisseur von James Bond besuchte die Ukraine, Details

Quelle