Freiwillige retteten Tiere aus einem Privatzoo in der Nähe von Kyiw, Details

Ein privater Zoo in der Nähe von Kyiw wurde von den russischen Besatzern beschossen. Freiwillige Helfer und das Militär retten nun die dort verbliebenen Tiere.

Dies teilte der Pressesprecher der Militärverwaltung von Odessa, Serhiy Bratchuk, in seinem Telegram-Kanal mit und veröffentlichte die Bilder. “Was für Freaks das sind, diese Russen”, kommentierte Bratchuk.

Wie UNIAN berichtete, wurde am 22. März bekannt, dass der Europäische Verband der Zoos und Aquarien (EAZA) mehr als 600.000 $ gespendet hat, um den von der russischen Invasion betroffenen ukrainischen Zoos zu helfen.

Das Geld soll es den Zoos ermöglichen, die Kosten für die Aufstockung der Bestände zu decken. Die Spenden kamen, nachdem örtliche Zoos, darunter auch der Mykolaiv Zoo, einen Hilferuf ins Internet gestellt hatten.

Am 23. März beschossen die russischen Besatzer das Gelände des Zoos in Mykolajiw. Und am 7. März, während der Beschießung von Mykolaiv, schlug ein Teil der Granaten im Mykolaiver Zoo ein. Die Granaten fielen in die Nähe der Gehege von Tigern und Eisbären. Die Tiere wurden nicht verletzt.

Am 27. März wurden trotz des ständigen Beschusses durch die russischen Besatzer neue Tiere in den Zoos der Ukraine geboren. Die Zoos in Odessa und Winnyzja wurden auf diese Weise aufgefüllt.

Quelle: unian

Das könnte Sie auch interessieren:

Krakauer Freiwillige retteten eine ukrainische Katze: Die Besitzerin fuhr tausend Kilometer um sie zu holen

Ein 54-jähriger Mann, dessen Frau 30 Jahre jünger ist als er, gibt zu, dass er sich als “Mentor” betrachtet

Quelle